Login



Fußball: Herber Dämpfer im Aufstiegsrennen

03.11.2019: ASV Weinzierlein - TSV Langenzenn 0:4 (0:2)

Der TSV Langenzenn erwischte einen Auftakt nach Maß. Nach einem Fehlpass im Mittelfeld lief Joshua Röttinger der ASV-Deckung davon und versenkte den Ball aus 12 Metern im kurzen Eck. Weinzierlein erspielte sich danach einige gute Chancen, blieb im Abschluss aber ungenau. Die Beste Chance zum Ausgleich hatte nach einer Ecke Mario Himmer, denn Schuss aus 16 Metern auf der Linie abgewehrt wurde.

Nach einer halben Stunde legten die Gäste nach. Andx Holzschuh konnte Joshua Röttingers Freistoß nicht festhalten, Haris Aletic reagierte am schnellsten und staubte ab.

Wer nach der Pause eine deutliche Reaktion des ASV Weinzierlein erwartet hatte, wurde enttäuscht. Es lässt sich sicherlich darüber diskutieren, ob Schiedsrichter Christof Nikol Joshua Röttinger und Haris Aletic nicht schon vor ihrer Auswechslung per Platzverweis hätte zum Duschen schicken müssen - allerdings nicht auf dem Feld, von den Spielern. Die Folgen waren ein zerfahrenes Spiel und Gelb-Rot für Stefan Müller. In Unterzahl warf der ASV alles nach vorne und öffnete Räume für Konter. Langenzenn nutzte dies eiskalt mit zwei blitzsauber herausgespielten Treffer vom eingewechselten Andreas Stumpf und Patrick Pattaro aus. Selbst der Ehrentreffer blieb dem ASV versagt. Die beste Möglichkeit hämmerte Peter Strickstrock über den Kasten.

Langenzenns Trainer Rino Letizia durfte sich nach dem Spiel zu Recht über den Sieg freuen, während der ASV Weinzierlein einen herben Dämpfer im Aufstiegsrennen hinnehmen musste.

101.jpg
Bilder: Dieter Reiser - alle Rechte vorbehalten
101.jpg
102.jpg
103.jpg
104.jpg
105.jpg
106.jpg
107.jpg
108.jpg
109.jpg
110.jpg
111.jpg
112.jpg

ASV Weinzierlein: Holzschuh, Popp, Peter (79. Scholze), Himmer, O. Höhn, Burghart, Müller, Pröpster, Strickstrock, Antweiler, Abel (68. Schmidt)

TSV Langenzenn: Reichel, Ammon, El-Bana, Pattaro, Leierseder, Schnura, Pickett, Röttinger (57. Schneider), Aletic (71. Stumpf), C. Nieszery, Bauer (66. Spina)

Tore: 0:1 Röttinger (9.), 0:2 Aletic (30.), 0:3 Stumpf (72.), 0:4 Pattaro (83.)

Schiedsrichter: Christof Nikol (TSV Oberndorf)

Zuschauer: 200

besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte: Stefan Müller, ASV Weinzierlein (64., wg. Meckerns)

Fußball: Zweite verschenkt Sieg in letzter Minute

03.11.2019: ASV Weinzierlein II - TSV Langenzenn II 3:3 (0:0)

Der ASV Weinzierlein verschenkte in letzter Minute drei Punkte im Abstiegskampf. Stefan Schmidt brachte nach torloser erster Hälfte den ASV Weinzierlein in Front, der TSV Langenzenn glich wenig später aus. Die Freude währte nur kurz. Julian Wald setzte sich nach Zuspiel von Felix Höhn gegen die Langenzenner Deckung durch und traf zur erneuten Führung. Die Gäste hatten in der Folge Pech, als ein Schuss von Fabian Bläsius von der Unterkante der Latte wieder in Feld sprang.

Nach Felix Höhn 3:1 schien der ASV auf der Siegerstraße. Langenzenn steckte nicht auf und kam 10 Minuten vor Schluss zum Anschlusstreffer. Der setzte nochmals Kräfte frei, während Weinzierlein nicht mehr aus der eigenen Hälfte kam. Daniel Godina traf in der Schlussminute zum nicht unverdienten Ausgleich. Sein Freistoß von der linken Seite passierte Freund und Feind und schlug als Aufsetzter im langen Eck ein.

201.jpg
Bilder: Dieter Reiser - alle Rechte vorbehalten
201.jpg
202.jpg
203.jpg
204.jpg

ASV Weinzierlein II: Klose (46. Heißmann), Hölzl, Häfner, Strachota, Wörner, Zeh, Gliscinski (46. Wald), Scholze, F. Höhn (85. Lipp), Streichsbier, Schmidt

TSV Langenzenn II: Hientz, Grüner, Hanek(46. Brink), Kleinschroth, M. Nieszery,Godina, Kratzer, Bläsius, Dreßler (67. Kirchner), Letizia (46. Landauer), Schramm

Tore: 1:0 Schmidt (55.), 1:1 Schramm (60.), 2:1 Wald (61.), 3:1 F. Höhn (71.), 3:2 Bläsius (80.), 3:3 Godina (90.)

Schiedsrichter: Hans-Georg Grell (DJK Falke)

Zuschauer: 40

Webshop

Vorteilswelt

Der ASV auf Facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen